Teamleiter Verteilerbau/Lager

 

1. Hallo Rene, bitte erzähl uns kurz, seit wann bist du bei der Firma ESA und was hast du vorher gemacht?
(Ausbildung/ beruflicher Werdegang)

Ich bin seit Ende 2007 in der Fa ESA tätig. Zuvor absolvierte ich die Fachschule Elektrotechnik in St Pölten. Nach meinem einjährigen Zivildienst bei der FF-Amstetten kam ich fast direkt zur Fa. ESA.

 

2. Warum hast du dich für die ESA entschieden? Was unterscheidet ESA von anderen Unternehmen?

Ich habe mich dafür entschieden, weil hier der Schwerpunkt in der Industrie liegt und ich die Herausforderung liebe. Ich hatte zwar auch andere Jobangebote, aber die beruflichen Chancen bei der Fa. ESA, um mich persönlich weiter entwickeln zu können, waren hier am ehesten gegeben.

 

3. Wie waren deine ersten Eindrücke bei ESA und wie bist du aufgenommen worden?

Meine ersten Eindrücke waren, dass Elektrotechnik im Industriebereich sehr umfangreich ist und ich mein erworbenes Wissen aus der Fachschule endlich nutzen konnte. Dadurch fiel mir die Einarbeitung in den Betrieb relativ leicht, und dank der netten Kollegen klappte die Integration in das bestehende Team auch sehr schnell.

 

„Dank der netten Kollegen klappte die Integration in das bestehende Team auch sehr schnell“

 

4. Rene, aus welchen Aufgaben besteht dein Job?  Beschreibe uns bite deine Funktion und um was du dich täglich kümmerst.

Ich leite das Personal im Verteilerbau und Lager. Dabei mache ich die Arbeitsvorbereitung für die diversen Projekte, setze mit den Mitarbeiten diverse Problemlösungen um und überwache die Produktivität. Aufgrund dieser Erkenntnisse setze ich diverse Maßnahmen für eine Produktivitätssteigerung um. Ebenso helfe ich bei Engpässen aus, damit es bei eventuellen Problemen zu keinen größeren Verzögerungen kommt.  Nebenbei bin ich auch Sicherheitsvertrauensperson und Brandschutzwart. Dabei mache ich die anstehenden Prüfungen und Wartungen der einzelnen Geräte und Maschinen. Zum Schluss bin ich noch Lehrlingsausbilder und habe immer ein offenes Ohr für diejenigen, die meiner Hilfe benötigen, falls es zu sozialen Spannungen kommt. Ich bin immer bemüht ein angenehmes Arbeitsklima zu schaffen.

 

5. Welchen Teil deines Jobs magst du am liebsten?  Was schätzt du am Job bei ESA besonders?

Mir gefällt es am meisten, dass es fast jeden Tag neue Herausforderungen gibt, die gelöst werden wollen. Wenn dann die erarbeiteten Lösungen funktionieren, erfüllt es einen natürlich mit einem gewissen Stolz.  Ich schätze es sehr, dass ich aufgrund der Nähe zu meinem Wohnort und der flexiblen Arbeitszeiten, ich fast jeden Tag, mit meinen Kindern zu Mittag essen und Zeit verbringen kann.

 

6. Was müssen Bewerber mitbringen, um erfolgreich in deinem Bereich zu sein?
(Welche Eigenschaften sind für deinen Job besonders wichtig?)

Begeisterung für den Beruf, Natürlich auch Ehrgeiz um sich weiter zu entwickeln und Ausdauer.

 

7. Was war deine erste Anlage? Woran erinnerst du dich im Besonderen?

Meine erste Anlage war in Norddeutschland. Es war zwar kein großer Auftrag, aber es war spannend zu sehen, wie groß solche Industrieanlagen sein können.

 

8. In welchen Ländern warst du schon unterwegs und was war das spannendste Projekt?

Ich war bzw bin eher nur in den Nachbarländern von Österreich und in Österreich unterwegs, seit ich Abteilungsleiter bin, verbringe ich die meiste Zeit in der Firma in Viehdorf.

Das spannendste Projekt war ein Umbau bei laufenden Betrieb in einer Ölraffinerie. In voller Schutzausrüstung (Werksvorschrift) musste ich einen Umbau vornehmen und ihn, in kürzester Zeit erledigen, damit es zu keinen Produktionsausfällen kommt.

 

9. Wie sieht deine Arbeitszeitregelung aus?

Ich habe meine geregelten Arbeitszeiten von 07:00Uhr bis 16:00 Uhr. Aber ich kann mir im Rahmen unserer Gleitzeitvereinbarung je nach Auslastung die Arbeitszeit in einem gewissen Rahmen selbst einteilen.

 

10. Gerne würden wir auch etwas über dich als Person erfahren. Was begeistert dich neben der Arbeit, worin findest du deinen Ausgleich?

Ich fahre gern mit meinen Kindern und meiner Frau fischen oder in eine Therme und genieße dann den Tag mit ihnen. Nebenbei begeistere ich mich auch für Flugmodellbau, aber aufgrund dessen, dass wir uns vor ein paar Jahren ein Haus gekauft haben, bleibt dafür derzeit eher weniger Zeit. Da ich begeisterter Handwerker bin, ist mein größtes Hobby derzeit, die Sanierung unseres Hauses.

 

11. Wo wohnst du und wie kommst du zum Büro (Arbeitsweg / Dauer der Anreise)?

Ich wohne in Euratsfeld, und fahre ca. 10 Minuten zur Fa. ESA mit dem Auto oder Motorroller. Den kurzen Anfahrtsweg schätze ich sehr.