Schokobananen – süße Versuchung

Höchste Prozesssicherheit und Anlagenverfügbarkeit in der Lebensmittelindustrie

 

Als Gesamtanbieter in den vielfältigsten Branchen ist ESA auch mit spannenden Projekten aus der Lebensmittelindustrie betraut. So sind wir dieses Mal bei den Schokobananen gelandet.

Unser Kunde Manner ist Österreichs größter Süßwarenproduzent. Seit 2015 ist die Casali Schokobananen-Range sogar “FAIRTRADE” zertifiziert. Die kontinuierliche Verbesserung der Qualitätsstandards gehört zu den Grundpfeilern des Unternehmenserfolges.

Mehrere tausend Kilo Bananenschaum für die Fülle der Schokobanen werden in den sogenannten „Mogulküchen“ produziert.

Fakten:

  • Bananenschaum und Fruchtschaumerzeugung, Marmelade, Fondant und Gelee Erzeugung
  • Tagesproduktion: ca. 30.000 kg Schaum

 

Von der Planung bis zur Optimierung

Zu unserem Leistungsumfang zählten neben der Erstaufnahme des aktuellen Zustandes, die Stromlaufplanung und der Verteilerbau. Auf Kundenwunsch achteten wir bei der Steuerung der Anlage auf eine optimierte Ersatzteilhaltung. Abschließend erfolgten die Anschlussarbeiten der bestehenden Feldgeräte.

Unsere Aufgaben reichten von der Vernetzung der Anlage bis hin zur Prozessoptimierung der Regelung des Heiz- und Vakuumkreislaufes. Mehrere Anlagenteile wurden untereinander vernetzt, um so einen kontinuierlichen Produktionsprozess zu gewährleisten. Bei der mehrtätigen Betriebsbegleitung waren unsere erfahrenen Techniker vor Ort und leisteten unmittelbaren Support.

Durch die Einrichtung einer dualen Darstellung, mithilfe des Visualisierungssystems InTouch auf einem Leitrechner, können nun beide „Mogulküchen“ auf einen Blick überwacht werden.

 

visu-mogulkueche

Die Visualisierung der „Mogulküche“ in der Übersicht: Hier wird der leckere Bananenschaum hergestellt.

Ihre Schnittstelle zur Anlage mit OPICOM

Das von ESA entwickelte System OPICOM (zur Stammdaten- und Auftragsverwaltung) inklusive Betriebsdatenerfassung und Reporting wurde zur Erleichterung vieler Arbeitsabläufe eingerichtet.

OPICOM ist eine modulare Single-Sign-On-Umgebung, die dem Anlagenbetreiber eine Schnittstelle zur Anlage bietet. Die Betriebsdatenerfassung (BDE) bietet dazu die Schnittstelle zwischen der Steuerung und der zentralen Datenbank. Mehr dazu

 

 

 

veröffentlicht am 04.10.2016