Wir arbeiten wo andere Urlaub machen

DAD Naga – Vergärungsanlage „am anderen Ende der Welt“

Vor wenigen Wochen waren Techniker der Firma ESA auf der Anlage eines Kunden auf den Philippinen im Einsatz. Arbeiten wo andere Urlaub machen, sozusagen.

Bei der Anlage vor Ort handelt es sich um eine Vergärungsanlage (nach dem DAD-System). DAD steht für Dry Anerobe Digestion, also anerobe Trockenvergärung. Diese Kombi-Vergärungsanlage ist eine Pilotanlage, es wird grobe und verunreinigte Biomasse vergoren.

Grafik1

DAD Naga Trockenvergärungsanlage (c) IUT GmbH

Was versteht man unter Trockenvergärung?

Die Trockenvergärung ist ein spezielles Verfahren zur Erzeugung von Biogas. Der abbaubare organische Inhalt wird hierbei unter Sauerstoffausschluss in Biogas umgewandelt.

Die DAD Technologie basiert auf der trockenen, anaeroben Methode. Diese ist einfach in der Umsetzung, und überzeugt durch niedrige Investitions- und laufende Kosten.

Was geschieht bei der anaeroben Trockenvergärung?

Der anaerobe Vergärungsprozess findet in sieben gasdichten Boxen statt (je 30m lang, 5m breit und 5,5m hoch). Die Temperatur im Inneren der Fermenter-Boxen beträgt 30 – 35°C. Nach 26 Tagen anaerober Behandlung (Vergärung) und Biogasproduktion in der Box beginnt der etwa 2-tägige Stabilisierungsprozess. Sauerstoff wird nach und nach hinzugefügt bis kein Methan mehr austritt. Das abgesaugte Gas wird durch einen Biofilter geruchsneutralisiert.

Schema

Schema DAD Naga Trockenvergärungsanlage

 

Vorteile des Verfahrens

  • CO2– Reduktion durch Nutzung der biogenen Energie des Bioabfalls
  • robuste, wenig störanfällige Technik (einfache, gekapselte Betongaragen)
  • kontinuierliche Gasproduktion durch zeitversetzten Fermenterbetrieb
  • abfallfreies Verfahren – Gärreste werden direkt weiterverarbeitet (kompostiert)
  • durch die Kombination von Stromerzeugung und Wärmegewinnung hohe wirtschaftliche Effizienz

 

Alternative Energiegewinnung als „Nebenprodukt“

Praktisch – das durch die Vergärung entstandene Biogas wird für Gasmotoren zur Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt, während das behandelte Material jetzt bereit für die weitere Behandlung in der angeschlossenen Kompostieranlage ist. Jährlich werden durch dieses Verfahren etwa 4 GWh Strom produziert. Damit schafft die Anlage eine perfekte Wertschöpfungskette aus Entsorgung, Kompostierung, Wärme- und Energiegewinnung.

 

ESA Projektumfang

Um eine Vergärungsanlage effektiv und effizient betreiben zu können, wird sie von einem übergreifenden Kontrollsystem überwacht, das vielfältige Mess- und Kontrolleinrichtungen besitzt.

Im Einzelnen bestand der elektrotechnische Lieferumfang aus folgenden Bereichen:

  • Planung & Engineering
  • Lieferung und Montage MCC-Verteiler
  • SPS-Hard und Software
  • Anlagensteuerung durch Siemens SIMATIC S7-1513-1PN
  • Anlagenvisualisierung mit WinCC
  • Betriebsdatenerfassung
  • Lieferung Messtechnik
  • Kalt- und Warminbetriebnahme vor Ort
  • Dokumentation

 

 

Das Projekt wurde im Mai mit dem „ADFIAP merit award 2017“ ausgezeichnet
http://www.adfiap.org/news/adfiap-awards-members-outstanding-projects

veröffentlicht am 11.04.2017, Nachtrag am 23.05.2017